Archiv der Kategorie: Presse

PM 06.06 Stop G7 Demonstration am Samstag in Garmisch +++ Überblick über Aktionen und Pressetermine +++ Starke Proteste am Freitag +++ Camp wächst

Stop G7 Demonstration am Samstag in Garmisch +++ Überblick über Aktionen und Pressetermine +++ Starke Proteste am Freitag +++ Camp wächst

 

Nach dem starken Beginn der Proteste in den vergangenen Tagen erwartet das Bündnis Stop G7 Elmau eine große und kraftvolle Demonstration am Samstag. Ab 12 Uhr beginnt die Auftaktkundgebung am Bahnhof Garmisch-Partenkirchen. Um 14 Uhr startet die Demonstration durch Garmisch u.a. über die B2. Für 17 Uhr ist die Abendkundgebung mit internationalen RednerInnen und Kulturprogramm geplant. Aus dem gesamten Bundesgebiet werden DemonstrantInnen mit Bussen anreisen, u.a. aus Berlin, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Cornelia Teller, Pressesprecherin des Bündnisses: „Wir werden den Schwung aus den vergangenen Tagen mitnehmen und ein klares Zeichen gegen die Politik der G7 setzen“. Simon Ernst ergänzt: „Unser Protest ist vielfältig. Auch Blockaden und Aktionen des Zivilen Ungehorsams gehören dazu. Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen Kräften die sich mit ihren Aktionen gegen den Gipfel richten und werden uns nicht spalten lassen“.

Überblick zur Stop G7 Demonstration am Samstag in Garmisch-Partenkirchen:

12 Uhr Auftaktkundgebung am Bahnhof Garmisch-⁠Partenkirchen
14 Uhr Demonstration, u.a. über die B2
17 Uhr Abendkundgebung am Bahnhof Garmisch-⁠Partenkirchen

Überblick über Pressetermine am Samstag in Garmisch-⁠Partenkirchen:

10-⁠11 Uhr: Offene Pressestunde vor dem Protestcamp
13:30 Uhr: Pressetermin mit Möglichkeit für Interviews bei Auftaktkundgebung am Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen
15:30 Uhr: Pressekonferenz bei der Zwischenkundgebung der Demonstration Mittenwalder- bis Abzweigung Wildenauerstraße
18:30 Uhr: Pressekonferenz nach Abschluss der Demonstration, Lodge am Hausberg 3, Garmisch-Partenkirchen
Abhängig vom Verlauf unserer Aktionen können sich Uhrzeiten und Orte der Pressekonferenzen bei der Zwischenkundgebung und nach Abschluss der Demonstration unter Umständen ändern. Bitte achten Sie auf aktuelle Ankündigungen über die unten angebenen Kanäle.

400 AktivistInnen demonstrierten am Freitag vor dem militaristischen Thinktank Marshall Center in Garmisch-Partenkirchen gegen die Kriege von NATO und G7. Als Ausdruck ihrer Kritik an Militär und Rüstungsindustrie verbrannten sie vor dem Marshall Center einen selbstgebastelten Panzer aus Pappe. Die Stimmung im Protestcamp blieb den ganzen Tag über lebendig und aktivistisch. Zahlreiche Besuche, Essens- und Sachspenden stärkten das freundschaftliche Verhältnis zwischen den BewohnerInnen von Camp und Garmisch-Partenkirchen. Da absehbar wurde, dass die Zahl der CamperInnen auf über 1.000 Menschen anwachsen wird, einigte sich das Protestbündnis mit einem Landwirt auf die Nutzung einer weiteren an das Camp angrenzenden Wiese.

Am Abend traf die traurige Nachricht über ein Bombenattentat auf die Wahlkundgebung des linken Wahlbündnisses HDP in Amed/Diyarbakir ein, bei dem mehrere Menschen starben und Hunderte verletzt wurden. Bis zu 1000 AktivistInnen beschlossen nach einer Vollversammlung im Camp ihre Solidarität mit den Opfern, sowie der linken und kurdischen Bewegung in einer Spontandemonstration vom Protestcamp zum Garmischer Bahnhof auszudrücken. Benjamin Ruß erklärt: „Unsere Solidarität ist grenzenlos – mit allen die gegen Krieg, Repression und für ein solidarisches Miteinander einstehen.“

Weitere Informationen zum Bündnis Stop G7 Elmau unter:

www.stop-g7-elmau.info

Presseanfragen bitte an:
presse@stop-g7-elmau.info
Telefonische Anfragen über unser Pressetelefon unter der Nummer:
0179/⁠1784491

Oder an die PressesprecherInnen persönlich:Georg Ismael 0157/⁠8061163
Cornelia Teller (0176/⁠84685437)
Simon Ernst (0151/⁠15431550)
Benjamin Ruß (0176/⁠83173177)

https://www.facebook.com/pages/AktionsB%C3%BCndnis-Stop-G7-Elmau/334015116774643
https://twitter.com/stopg7elmau

 

PM 05.06 Jayati Ghosh durch Polizeikontrollen aufgehalten +++ Schikanen gegen Sanitäter und anreisende Demonstranten +++ 400 Menschen bei antimilitaristischer Demo

Jayati Ghosh durch Polizeikontrollen aufgehalten +++ Schikanen gegen Sanitäter und anreisende Demonstranten +++ 400 Menschen bei antimilitaristischer Demo

Die Ökonomin Jayati Ghosh wurde vier Stunden durch Polizeikontrollen daran gehindert, zu der angemeldeten Kundgebung am Hauptbahnhof in Garmisch-Partenkirchen zu kommen, bei der sie als Rednerin auftreten sollte. Jayati Ghosh war eine der Hauptrednerinnen beim Alternativgipfel in München und hat sich von dort auf den Weg nach Garmisch-Partenkirchen gemacht, um beim Tag der Internationalen Solidarität am Bahnhof Garmisch zu sprechen. Unterwegs wurde sie gemeinsam mit fünf Begleitautos dreimal in Folge durch Polizeikontrollen stundenlang aufgehalten.
Inzwischen ist ist Jayati Gosh durch die letzte Polizeikontrolle durchgelassen worden und wird um 14:30 auf der Kundgebung am Hauptbahnhof in Garmisch-Partenkirchen als Rednerin auftreten. Um 16:00 Uhr wird sie bei der internationalen Pressekonferenz sprechen. Die Abschlusskundgebung vom Tag der Internationalen Solidarität wird um 17:00uhr beginnen.

Auch drei Sanitäter, wurden auf dem Weg von München nach Garmisch stundenlagen schikanösen Polizeikontrollen unterzogen. Sie berichteten, dass die Polizei drohte ihre Schutzkleidung zu beschlagnahmen und ihre Kennzeichnung als Sanitäter anzweifelten. In Garmisch-Partenkirchen wiederholte sich die Prozedur ein weiteres Mal. Dies erinnert an ähnliche Schikanen gegen Journalisten in den vergangenen Tagen. Benjamin Ruß, Pressesprecher des Bündnisses Stop G7 Elmau: „Wir fordern die Polizei auf, die Schikanen und Provokationen sofort zu stoppen und endlich einen freien Zugang zum Protestcamp und zu unseren angemeldeten Kundgebungen zu gewährleisten.“

Unterdessen demonstrierten 400 Menschen in Garmisch-Partenkirchen vom Protestcamp zum NATO-Thinktank Marshall Center. Durch lautstarke Parolen und Redebeiträge brachten sie ihre Ablehnung von Kriegseinsätzen und Rüstungsindustrie zum Ausdruck. Benjamin Ruß: „Militarisierung und Kriegseinsätze nach außen, Repression und Missachtung von Demonstrationsrechten nach innen. Das sind zwei Seiten einer Medaille in der Politik der G7.“

Weitere Informationen zum Bündnis Stop G7 Elmau unter:

www.stop-g7-elmau.info

Presseanfragen bitte an:
presse@stop-g7-elmau.info
Telefonische Anfragen über unser Pressetelefon unter der Nummer:
0179/1784491.

https://www.facebook.com/pages/AktionsB%C3%BCndnis-Stop-G7-Elmau/334015116774643
https://twitter.com/stopg7elmau

Pressemitteilung 05.06.2015 – 9:00Uhr: Proteste erfolgreich gestartet +++ Antimilitaristischer Aktionstag am Freitag +++ Überblick über künftige Aktionen und Pressetermine

[Pressemitteilung 05.06.2015 – 9:00Uhr]:

Proteste erfolgreich gestartet +++ Antimilitaristischer Aktionstag am Freitag +++ Überblick über künftige Aktionen und Pressetermine

Die Proteste gegen den G7-Gipfel sind mit großem Erfolg gestartet. Am Mittwoch besuchten 800 Teilnehmer die Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Gipfels der Alternativen, am Folgetag demonstrierten 40.000 Menschen in München gegen die Politik der G7. Die Ersten von ihnen machten sich direkt im Anschluss mit drei Bussen auf den Weg zum Protestcamp in Garmisch-Partenkirchen. Auch die indische Wirtschaftsprofessorin Jayati Ghosh, eine der Hauptrednerin auf dem Alternativgipfel, wird am Freitag das Protestcamp und die Dauerkundgebung in Garmisch-Partenkirchen besuchen, um sich mit Aktivisten und Anwohnern auszutauschen. Pressesprecher Benjamin Ruß: „Wir möchten die 40.000 von München ganz herzlich einladen, sich in den nächsten Tagen den Aktionen in Garmisch-Partenkirchen anzuschließen. Der Protest geht weiter!“

Am Freitag wird ein Antimilitaristischer Aktionstag den Blick auf die Kriege von G7 und NATO legen. Ab 13 Uhr wird eine Kundgebung mit anschließender Demonstration vor dem Marshall Center in Garmisch Partenkirchen beginnen. Das Marshall Center ist ein deutsch-US-amerikanischer Think-Tank, in dem strategische Konzepte für globale Kriegseinsätze geplant und entwickelt werden. Benjamin Ruß: „Diese Militärinterventionen sorgen überall nur für mehr Tod, mehr Elend und mehr Vertreibung. Sie haben nirgendwo die Lage der lokalen Bevölkerung verbessert, aber deswegen wurden sie auch nicht geführt. Die Kriege der NATO dienen der Durchsetzung der Profitinteressen der westlichen Staaten und Konzerne.“

Überblick über die zentralen Aktionen:

Freitag 10-20 Uhr Bahnhof Garmisch-Partenkirchen:

Tag der Internationalen Solidarität mit Gästen vom Alternativgipfel

Freitag 13 Uhr: Marshall Center Garmisch-Partenkirchen:

Antimilitaristische Kundgebung und Demonstration

Samstag Demonstration gegen den G7-Gipfel in Garmisch-Partenkirchen:

12 Uhr Auftaktkundgebung, 14 Uhr Demonstration, 17 Uhr Abendkundgebung

Überblick über Pressetermine:

Freitag, Garmisch-Partenkirchen

10-11 Uhr: Offene Pressestunde vor dem Protestcamp

13 Uhr: Pressekonferenz des Anwaltlichen Notdienstes/Legal Team in der Bayernhalle

17:30 Uhr: Pressestunde vor dem Pressezelt vor dem Bahnhof Garmisch-Partenkirchen

Samstag, Garmisch-Partenkirchen

10-11 Uhr: Offene Pressestunde vor dem Protestcamp

13:30 Uhr: Pressetermin mit Möglichkeit für Interviews bei Auftaktkundgebung

15:30 Uhr: Pressekonferenz bei der Zwischenkundgebung der Demonstration

18:30 Uhr: Pressekonferenz ORT NOCH UNBEKANNT – WIRD BALD BEKANNTGEGEBEN

Weitere Informationen zum Bündnis Stop G7 Elmau unter:

www.stop-g7-elmau.info

Presseanfragen bitte an:

presse@stop-g7-elmau.info

Telefonische Anfragen über unser Pressetelefon unter der Nummer:

0179/1784491.

https://www.facebook.com/pages/AktionsB%C3%BCndnis-Stop-G7-Elmau/334015116774643

https://twitter.com/stopg7elmau

 

Mit freundlichen Grüßen

Das Presse-Team

Pressemitteilung 04.06.2015

200 Aktivisten im Camp angekommen +++ Alternativgipfel und Dauerkundgebungen begonnen +++ Polizeikontrollen nehmen zu

Die Infrastruktur des Protest-Camps steht, die Lage ist ruhig und die Stimmung gut. Am Donnerstag Morgen befanden sich bereits 200 Aktivisten im Camp. Anwohner aus Garmisch-Partenkirchen kommen immer wieder vorbei, bringen Sach- und Geldspenden und diskutieren mit den Menschen auf dem Camp.

Die erste Dauerkundgebung des Protestbündnisses hat am Hauptbahnhof in Garmisch-Partenkirchen begonnen. Dort wird ein Pressezelt aufgebaut. Eine zweite Dauerkundgebung findet auf dem P1 Parkplatz in Garmisch statt. Bereits am Mittwoch startete in München der Internationale Gipfel der Alternativen mit zahlreichen gut besuchten Veranstaltungen zu Ökonomie, Ökologie und Friedenspolitik. Mehrere hundert Teilnehmer hörten unter anderem Vorträge von Professorin Jayati Ghosh und Jean Ziegler.

Unterdessen werden Anreisende von der Polizei an zahlreichen Stellen kontrolliert und teilweise weiträumig umgeleitet. Bei mindestens einem Kontrollpunkt filmt die Polizei alle PKW-Kennzeichen ab. Solche anlasslosen Kontrollen und Identitätsfeststellungen sind dazu geeignet, potentielle Versammlungsteilnehmer einzuschüchtern und von einer Demonstrationsteilnahme abzuhalten. Damit stellen sie einen nicht gerechtfertigten Eingriff in die Versammlungsfreiheit dar. Benjamin Ruß, Pressesprecher des Bündnisses Stop G7 Elmau erklärt dazu:

„Wir fordern die Polizei auf, den Demonstranten Zugang zum Camp, zu Demonstrationen und anderen angemeldeten Versammlungen ohne einschüchternde Kontrollen zu gewährleisten.“

Weitere Informationen zum Bündnis Stop G7 Elmau unter:

www.stop-g7-elmau.info

Presseanfragen bitte an:
presse@stop-g7-elmau.info
Telefonische Anfragen über unser Pressetelefon unter der Nummer:
0179/1784491.

https://www.facebook.com/pages/AktionsB%C3%BCndnis-Stop-G7-Elmau/334015116774643
https://twitter.com/stopg7elmau

2015-05-30 Erklärung Camp-AG

Verboten? Nicht den Kopf verlieren!

Am vergangenen Dienstag hat die Gemeinde Garmisch-Partenkirchen ein Verbot gegen unser Camp erlassen. Das hat ein großes Medienecho erzeugt und viel Empörung hervorgerufen. Damit unter den Menschen, die nächste Woche nach Garmisch-Partenkirchen kommen wollen, um gegen die G7 zu protestieren, keine Unsicherheit entsteht, möchten wir in diesem Text erklären, was das Verbot konkret bedeutet.
Weiterlesen