Camp

Lage


Anfahrt zum Camp

Kontakt zur Camp-AG

camp@stop-g7-elmau.info
PGP-Schlüssel

Anmeldung

Wenn ihr in einer größeren Gruppe anreisen werdet, wäre es toll, wenn ihr uns vorher Bescheid sagt, damit wir einen Überblick haben, wieviele Menschen kommen werden. Das hilft uns bei der Bereitstellung von ausreichend Toiletten, Zeltfläche, Essen usw. Ihr könnt dafür die Mailadresse der Camp-Orga nutzen: camp@stop-g7-elmau.info

Parkplätze

Wir können euch keine Parkplätze anbieten – und Garmisch ist ein relativ kleiner Ort, der an diesen Tagen auch noch mit Bullen und Rettungskräften verstopft sein wird. Privat-PKWs können zwar für die Aktionen trotzdem sehr nützlich sein, aber stellt euch darauf ein, Parkschwierigkeiten zu haben und sie möglicherweise weit außerhalb stehenzulassen!

Auf- und Abbau

Wir sind ein selbstorganisiertes Camp und das heißt auch, dass wir alle gemeinsam den Auf- und Abbau stemmen müssen. Der Aufbau startet am Freitagmorgen, 24.06.2022. Der Abbau beginnt am Mittwoch, 29.06.2022. Bitte überlegt, ob ihr beim Auf- und Abbau helfen könnt. Meldet euch dafür unter camp@stop-g7-elmau.info

Campbeitrag und Spenden

Das Camp trägt sich durch Spenden und Campbeiträge. Am Infozelt werden die Campbeiträge entgegengenommen. Die Idee ist, dass sich alle gemäß ihrer finanziellen Situation beteiligen. Der Beitrag sollte zwischen 5 bis 20 Euro am Tag liegen. Fest steht: am Geld sollte die Teilnahme auf keinen Fall scheitern.

Spenden für das Camp können auch auf folgendes Konto überwiesen werden.

Netzwerk Selbsthilfe München e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE06 7002 0500 0008 8824 02
BIC: BFSW DE33 XXX

Zelten

Bitte zeltet nur innerhalb markierter Bereiche, die Wege müssen aus Brandschutzgründen frei bleiben. Achtet bitte auf ein platzsparendes Aufstellen der Zelte damit später Anreisende noch genug Platz finden. Falls ihr Fragen oder besondere Wünche habt, meldet euch bitte bei de Camp-Orga: camp@stop-g7-elmau.info

Infozelt

Das Infozelt ist eure erste Anlaufstelle. Hier findet ihr Informationen zum Camp, zum Gelände, dem Programm und auch die Kasse für den Campbeitrag. Hier hängen Listen, in denen sich alle zum Mithelfen und Mitgestalten eintragen können.

Checkliste – was ihr auf jeden Fall braucht

  • Zelt oder Schlafplatz in einem Zelt
  • Schlafsack, Isomatte und Plane zum Darunterlegen (für Schlafplatz im Großzelt)
  • Solides Schuhwerk / Wanderschuhe (Garmisch liegt in den Bergen)
  • Kleines Erste-Hilfe-Set und eine Flasche stilles Wasser 500 ml ( Empfehlung der Demo-Sanis)
  • Biologisch abbaubare Seife zur Körperpflege
  • Müllsack / Tüten, Taschenlampe
  • Personalausweis, Krankenkassenkarte
  • Sonnenschutz und Regenkleidung
  • Persönliche Medikamente, Mückenschutz
  • Waschzeug und Toilettenpapier
  • Wechselkleidung
  • Kleine Snacks für unterwegs
  • Ersatz-Akkus / externe Akkus für Handys, da wir eine durchgehende Stromversorgung nicht gewährleisten können

Sicherheit und Hygiene

Nicht alle Menschen teilen unsere Überzeugungen, Ziele und Utopien. Aus diesem Grund müssen wir auf Störungen des Camps vorbereitet sein. Auf den öffentlichen Flächen kann es außerdem zu Kontakt mit Polizist*innen kommen. Die Presse, offizielle Vertreter*innen und die Polizei haben sich am Infozelt anzumelden. Es wird ein Sicherheitsteam und ein Sicherheitskonzept geben. Das Team wird rund um die Uhr ansprechbar sein. Damit das Sicherheitskonzept überhaupt funktioniert, brauchen wir unbedingt eure Mitarbeit, z. B. in Nachtwachen. Wann, wo und wie erfahrt ihr am Infozelt.

Bei Wetterereignissen wie Sturm, Starkregen, Gewitter, Überschwemmung etc. bitten wir euch, Ruhe zu bewahren. In dringenden Fällen kommen wir in einem spontanen Plenum zusammen und beratschlagen das weitere Vorgehen.

Awareness

Wir verstehen das G7-Camp als einen Ort des achtsamen und respektvollen Umgangs und fordern diesen von allen Campteilnehmer*innen ein.

Es gibt Ansprechpersonen, an die ihr euch jederzeit wenden könnt, wenn es euch nicht gut geht, wenn ihr von ausgrenzendem, diskriminierendem, grenzüberschreitendem oder gewaltsamem Verhalten betroffen seid oder wenn ihr solches Verhalten in eurem Umfeld mitbekommt. Ihr findet sie tagsüber im Awarenesszelt. Das Awareness-Zelt ist ein Rückzugsraum, der allen offen steht.

Wir behalten uns vor, diskriminierende und Gewalt ausübende Personen vom Camp auszuschließen.

Corona-Konzept

Wir wissen im Augenblick noch nicht, wie die Rahmenbedingungen im Sommer bezüglich Corona sein werden. Wir hoffen zwar, dass die Situation entspannt sein wird, aber wir werden sehen. Deshalb werden wir kurz vor Beginn des Camps vor dem Hintergrund der allgemeinen Situation Empfehlungen oder auch Regeln hier veröffentlichen. Bitte guckt also ein bis zwei Wochen vor Beginn nochmal hier. In jedem Fall ist uns wichtig, dass alle Menschen am Camp teilnehmen können und sich nicht mit Blick auf den Schutz der eigenen Gesundheit ausgeschlossen fühlen. Deshalb gehen wir davon aus, dass alle, insbesondere dort wo viele Menschen räumlich dicht zusammen kommen, Rücksicht aufeinander nehmen.

Erste Hilfe

Es wird vor Ort Menschen geben, die Erste Hilfe leisten können. Wenn Du Sanitäter*in bist und Lust hast, uns zu unterstützen, melde dich gerne über unserer Camp-Mailadresse: camp@stop-g7-elmau.info

Fotos, Film und Presse

Uns ist ein sensibler Umgang mit Video und Fotografie wichtig für eine vertrauensvolle Atmosphäre auf dem Camp. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Menschen weder gefilmt noch fotografiert werden wollen. Das bedeutet konkret: Wann immer ihr eure Video- oder Fotokamera zückt, müssen alle Menschen, die auf den Bildern erkennbar sein werden, vorher informiert und um Erlaubnis gefragt werden. Dies gilt ausdrücklich auch für die Presse. Wir bitten euch, andere Menschen freundlich auf den sensiblen Umgang mit Bildern hinzuweisen. Fühlt ihr euch in euren (Bild-)Rechten durch Pressevertreter*innen verletzt, wendet euch gerne an das Pressezelt. Fühlt ihr euch durch andere Teilnehmer*innen darin verletzt, kommt gerne zum Awarenesszelt. Wir können nicht alle Eventualitäten absehen, wollen aber dafür Sorge tragen, dass sich keine Person mit einem Unwohlsein alleine gelassen fühlt und versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden (siehe Awareness).

Teilen: