Pressemitteilung 04.06.2015

200 Aktivisten im Camp angekommen +++ Alternativgipfel und Dauerkundgebungen begonnen +++ Polizeikontrollen nehmen zu

Die Infrastruktur des Protest-Camps steht, die Lage ist ruhig und die Stimmung gut. Am Donnerstag Morgen befanden sich bereits 200 Aktivisten im Camp. Anwohner aus Garmisch-Partenkirchen kommen immer wieder vorbei, bringen Sach- und Geldspenden und diskutieren mit den Menschen auf dem Camp.

Die erste Dauerkundgebung des Protestbündnisses hat am Hauptbahnhof in Garmisch-Partenkirchen begonnen. Dort wird ein Pressezelt aufgebaut. Eine zweite Dauerkundgebung findet auf dem P1 Parkplatz in Garmisch statt. Bereits am Mittwoch startete in München der Internationale Gipfel der Alternativen mit zahlreichen gut besuchten Veranstaltungen zu Ökonomie, Ökologie und Friedenspolitik. Mehrere hundert Teilnehmer hörten unter anderem Vorträge von Professorin Jayati Ghosh und Jean Ziegler.

Unterdessen werden Anreisende von der Polizei an zahlreichen Stellen kontrolliert und teilweise weiträumig umgeleitet. Bei mindestens einem Kontrollpunkt filmt die Polizei alle PKW-Kennzeichen ab. Solche anlasslosen Kontrollen und Identitätsfeststellungen sind dazu geeignet, potentielle Versammlungsteilnehmer einzuschüchtern und von einer Demonstrationsteilnahme abzuhalten. Damit stellen sie einen nicht gerechtfertigten Eingriff in die Versammlungsfreiheit dar. Benjamin Ruß, Pressesprecher des Bündnisses Stop G7 Elmau erklärt dazu:

„Wir fordern die Polizei auf, den Demonstranten Zugang zum Camp, zu Demonstrationen und anderen angemeldeten Versammlungen ohne einschüchternde Kontrollen zu gewährleisten.“

Weitere Informationen zum Bündnis Stop G7 Elmau unter:

www.stop-g7-elmau.info

Presseanfragen bitte an:
presse@stop-g7-elmau.info
Telefonische Anfragen über unser Pressetelefon unter der Nummer:
0179/1784491.

https://www.facebook.com/pages/AktionsB%C3%BCndnis-Stop-G7-Elmau/334015116774643
https://twitter.com/stopg7elmau